Liegt es nur am Platz ?


 

Spiel Nummer 6 für den FC in dieser Spielzeit der HFG Saison findet wieder auf dem Schimmel statt und das ausgerechnet gegen den großen Rivalen des KGV Grullbad. Buercelona wartete in diesem Spiel mit 14 Mann auf, mehr oder weniger fit. Die Taktik des Trainers war klar. Wie bereits in den Begegnungen gegen den KGV durfte diesmal geholzt werden. Und nein es ist nicht Dusi gemeint, obwohl dieser auch mal wieder den Weg zum Platz gefunden hat. Dieses gute alte Kick ‘n Rush passt sehr gut zum Spilstil von Sven Haupt, dieser setze es auch in allen Zügen und mit einem lächelnden Gesicht um. Der FC war heiß auf dieses Spiel und das merkte man auch schon im Vorfeld und das obwohl man auf den etatmäßigen Torwartstar Marco verletzungsbedingt und kurzfristig verzichten musste. Mit Pascal fand man aber einen doch ziemlich guten Ersatz für das Hüten des eigenen Tores. Man hatte schon befürchtet Phil müsste ins Tor gehen und das wäre wohl fatal geworden. Dazu aber später mehr. In der Ansprache vor dem Spiel erklärte Coach Striemann nochmal worauf man achten müsse und wie er sich das Spiel seiner Mannschaft vorstellt. Außerdem wurde wieder gefühlt 1000-mal davor gewarnt, den Anfang zu verschlafen. Vielleicht haben seine Spieler das diesmal mitbekommen und sind direkt von Beginn an wach. Nun aber zum Spiel.

 Der neue Kapitän Sascha schaffte es diesmal, dass man nicht zu Beginn des Spiel Anstoß hat. Schonmal ein kleiner Gewinn. Buercelona stellte sich in Ihrer Formation gegen den Ball auf und machte die Räume in der Mitte dicht. Auch die Außenbahnen wurden gut abgedeckt, sodass der KGV nur schwer sein Spiel aufziehen konnte. Lange Bälle wurden zumeist sehr gut wegverteidigt. Die Stürmer und die offensiven Kräfte des FC setzten den KGV in der Abwehr unter Druck und erzwungen so einige schlechte Pässe, die der FC zum Ballgewinn nutzen konnte. Nach einem guten Nachsetzen von Meese und Phil, gewann der FC den Ball in der gegnerischen Hälfte. Dann kam der Ball von Meese irgendwie in die Mitte zu Phil. Dieser hatte nur noch den gegnerischen Torwart vor sich und blieb eiskalt und vollstreckte zum 1:0. Eine zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente Führung für den FC, da er taktisch sehr gut stand und sehr diszipliniert spielte. Dieses Tor gab dem FC nochmals Aufwind und man machte weiter Druck. Der Ball wurde vorne gut gehalten und es wurde immer wieder nachgesetzt. So auch vor dem 2:0 durch Phil. Es gab erneut einen Ballgewinn und dann landete der Ball nach einigem Gestochere wieder bei Phil, der erneut frei vor dem gegnerischen Torwart aufgetaucht ist und auch diesmal kalt blieb und auf 2:0 erhöhte. Die Vorlage diesmal kam von Marvin. Nach diesem Tor hatte der FC eine noch breitere Brust und ließ dem KGV nun kaum noch Platz zum Atmen. Nach einem Freistoß von Markus Reichel aus dem Mittelfeld landete der Ball auf einmal am zweiten Pfosten genau vor den Füßen von Phil. Dieser fackelte nicht lange und schob den Ball gekonnt und sicher am Torwart vorbei zum 3:0. Ein lupenreiner Hattrick des Goalgetters Phil. In der Folge hatte der FC noch die Chance auf 4:0 zu erhöhen. Marvin bekam den Ball von Sascha perfekt durchgespielt und scheiterte dann aber an sich selbst und dem Platz. Der Ball ist wohl vor dem Abschluss mit links noch einmal gesprungen und dadurch ist er Marvin über das Schienbein und damit leider auch über das Tor gerutscht. Vom KGV war nicht viel zu sehen außer eines Distanzschusses an die Latte. Dann aber pennte Basti einmal in der Abwehr. Von außen hatte Coach Striemann die ganze Zeit gerufen er solle aufpassen, aber er hat wie immer nicht auf den Trainer gehört und schaltete bei einem langen Ball zu spät. Er sprintete zwar noch an den Gegner ran, aber war dann bei dessen Ballannahme zu passiv und konnte dann den Schuss nicht mehr verhindern. Dieser ging platziert neben den Pfosten und der Ersatzmann Pascal im Tor konnte diesen nicht mehr abwehren. Ein eigentlich unnötiges Gegentor für den FC und das nur weil Basti eine Sekunde lang geschlafen hatte. Bis zur Halbzeit passierte dann nicht mehr viel und so ging es dann mit 3:1 für den FC in die Pause.

 In der Pause wurde dann vor nun kommenden wütenden Angriffen des KGV gewarnt und dass man wieder von Beginn an hellwach sein muss und dass es 0:0 stehen würde. Die flammende Ansprache des Trainers wurde von allen gut angenommen und auch umgesetzt. Der KGV machte nun wirklich viel Druck nach vorne, aber der FC stand gut organisiert und diszipliniert in der Verteidigung und ließ nicht viele Chance zu. Und wenn war ja immer noch Pascal da, um zu klären. Der FC stand nun sehr tief hinten drin und es wurde noch mehr Kick ‘n Rush gespielt. Die Bälle wurden nur noch hinten raus geschossen in Richtung rechte Außenbahn, da dort Phil den langsamsten Verteidiger des KGV gegen sich hatte und diesen dann sehr einfach überlaufen konnte. Dadurch ergaben sich nochmals gute Chancen für den FC, um den Spielstand zu erhöhen, aber egal ob es Phil selbst war oder Meese oder irgendein anderer, der Ball wollte vorne einfach nicht mehr ins Tor. Der KGV wurde aber immer druckvoller und der FC immer müder. Man war im Mittelfeld nicht mehr ganz so eng am Gegner dran und dadurch kam der KGV besser ins Spiel. Ein Distanzschuss war es dann schlussendlich der das 3:2 bedeutete. Der erste Distanzschuss wurde noch von Basti geblockt, aber dieser Ball landete dann direkt wieder beim Gegner. Dieser hatte dann zu viel Platz und schoss dann ebenfalls auf Tor. Er traf den Ball perfekt und dieser schlug dann oben im Toreck ein. Pascal hatte aus seiner Position keine Chance diesen Ball abzuwehren. Danach stand der FC nur noch hinten drin und schlug jeden Ball einfach nur noch hinten raus. Dies funktionierte bis zum Schlusspfiff sehr gut und der FC erkämpfte sich ein verdientes 3:2.

 Besonders hervorzuheben sind die beiden Innenverteidiger Markus Reichel und Sven Haupt, die hinten alles dicht gemacht haben und keinen Gegner durchkommen ließen. Ein weiterer sehr starker Akteur war der 6er Sascha. Er ging jedem Ball hinterher und hat viele Bälle im Zentrum gewonnen. Selbes gilt für die Offensivreihe mit Phil, Markus Meese und Marvin. Alles in allem war es ein verdienter Sieg und eine kämpferische und mannschaftliche Meisterleistung des FC. Aber liegt dies nun nur am Platz? Beantworten kann man dies dann nur im nächsten Spiel auf dem Wacker gegen Inter Ludwig im Pokal. In der Schlussbetrachtung wurden aber einige der Statistiken oder Flüche oder wie man das auch immer nennen möchte gebrochen. Zum einen kann der FC ein Spiel gewinnen, wenn Upadek mit von der Partie ist und der Schiedsrichter nicht Paschenda heißt. Des Weiteren wurde ein Spiel gewonnen, obwohl Coach Striemann nicht auf dem Feld stand. Bleibt im Endeffekt nur noch der Fluch oder der Segen des Platzes übrig. Kann der Fluch des Wacker Platzes gebrochen werden? Dies können Sie dann im Spielbericht zum Pokalspiel gegen Inter Ludwig in der nächsten Woche lesen.

Bis dahin, bleiben Sie sportlich.

 

Spielbericht: Sebastian Schemberg

 

   
© ALLROUNDER