Mit ein Sieg zum Saisonende


Im vorläufigen letzten Ligaspiel, trat der FC gegen die Jungs von Brassert an. Personell änderte sich etwas bei den Lilanen. Marco kehrte zurück ins Tor und auch Henni und Markus rückten wieder in die Innenverteidigung. Die Gäste traten nur mit 10 Mann an, aber den Unterschied sollte man nicht wirklich merken. So begann das Spiel mit dem gegenseitigen abtasten. Die erste brenzlige Situation ließ auch nicht lange auf sich warten. Nach dem die Gäste über die rechte Flanke einen Ball hoch in den Strafraum spielten, war es Basti, der vor dem Gegner zum Kopfball kam und das Leder auf den langen Pfosten des eigenen Tors köpfte. Marco, der direkt umdrehte, sprang noch zum Pfosten, wo der Ball knapp vorbei ins aus ging. Gut und gekonnt oder glücklich verteidigt, dass überlassen wir mal den Zuschauern. Der FC durfte immer wieder das Spiel vom Strafraum aus aufbauen und versuchte sich durch zu kombinieren. Brassert machte es gut und verschob geschickt. Die Verteidigung wurde selten in Bedrängnis gebracht. So lauerten beide Mannschaften auf ihre Chance. Die Gäste kamen dabei eher durch Standards zum Zug. Immer wieder gab es Ecken, die durch den starken Wind noch gefährlicher wurden. Einer dieser Ecken brachte Brassert dann auch fast die Führung. Eine stark getretene Ecke wurde auf einmal länger und länger und ging bis zum zweiten Pfosten, wo Marcel seinen Gegenspieler aus den Augen verlor. Dieser köpfte die Ball dann Richtung langen Pfosten. Der Ball senkte sich dann gefährlich und wurde nur durch die Latte aufgehalten. Das war knapp. Der FC hatte nun auch seine Chancen, aber war im letzten Drittel nicht gefährlich genug.  Auch die Standardsituationen sahen vielversprechend aus, aber die Verteidigung stand gut. Der FC stand hoch und drückte auf den Treffer. Das ermöglichte natürlich Kontersituationen und lange Bälle. Das Team arbeitete aber gut nach hinten und fing immer wieder die Bälle ab. Gerade durch den starken Wind, wurden die Bälle sehr gefährlich. Auch ein Abschlag vom gegnerischen Keeper wurde so gefährlich, dass er bis zum Strafraum von Marco flog, wo der Keeper den Ball vor den Stürmern sichern konnte. Bis zur Pause passierte dann auch nichts nennenswertes mehr.

Die ersten Minuten der zweiten Halbzeit gingen dann genau so weiter. Beide Mannschaften spielten sehr aufmerksam und verteidigten gut. Brassert war auch weiterhin eher durch Standards gefährlich. Aus dem Spiel heraus gab es bei beiden gute Ansätze, aber nichts zwingendes. Der FC übernahm aber allmählig das Zepter und drückte die Gäste ein wenig in die eigene Hälfte. Aber auch hier verteidigte Brassert es clever und gut und wartete auf Kontersituationen. In der 70. Spielminute kam dann der Geniestreich. Nachdem Brassert Zielstrebiger und aggressiver wurde, verloren die Gäste den Ball vor dem Strafraum des FCs. Dieser schaltete sofort um und spielten den Ball zur Mittellinie, wo Sascha ihn mitnahm. Phil spurtete direkt in die Spitze, gefolgt von einem Verteidiger. Sascha, der ebenfalls gestellt wurde, spielte aber noch einen perfekten Pass auf Phil. Dieser ließ alle hinter sich und hatte nur noch den gegnerischen Keeper vor sich. Unsere 14 blieb aber cool und netzte Flach ein. Ein richtig gut gespielter Gegenangriff und die Führung für die Lilanen. Wer nun glaubt das Brassert sich aufgab, sollte eines besseren belehrt werden. Die Gäste drehten nun richtig auf, frei nach dem Motto: Alles oder nichts. Der FC ließ sich von 10 Mann den Schneid abkaufen. Die Gäste rannten für 12 und schnürten den FC vollkommen in die eigene Hälfte ein. Die Gäste kombinierten sich nun energisch und gezielter bis zum Strafraum. Die erste gute Situation entstand durch ein verdeckten Distanzschuss aus ca. 30 Meter, den Marco gerade noch abwehren konnte. Auch die anstehende Ecke kam gefährlich hinein und wurde im Verbund um Kevin und co. Geklärt. Hinzu kamen nun auch kleinere Fouls, die zu Freistößen führten. Diese waren sehr gefährlich und wurden oft in höchster Not geklärt und führten zu weiteren Standards. So war es auch wieder eine Ecke, die Brassert fast den Ausgleich brachte. Nach einer scharfen Hereingabe, kam Marco aus dem Kasten und klärte den Ball. Der Ball kam aber nicht weit genug aus dem Strafraum und fand seinen weg zum freien Gegenspieler. Der Keeper stellte den Stürmer und versuchte den Winkel zu verkürzen. Der Angreifer wählte aber den Heber, der sich perfekt zum Tor bewegte. Marco war zu weit entfernt und konnte nicht mehr eingreifen. Der Ball war lange in der Luft und senkte sich perfekt unter die Latte, wo Kevin gerade noch perfekt hin kam und den Ball von der Linie köpfte. Eine Glanztat vom Verteidiger, der damit die schmeichelhafte Führung rettete. Danach ging es aber weiter. Brassert ließ nicht locker. Nach einen Distanzschuss, den Marco abwehrte, gab es erneut eine Ecke. Diese konnte man besser verteidigen und bat die Chance für den K.O.-Schlag. Da Brasserst auch mit dem Keeper im Strafraum stand, war der Weg zum Tor frei. Sven schoss den Ball aus der eigenen Hälfte hinaus. Dieser bewegte sich perfekt zum leeren Tor. Vivi, die an der Mittellinie stand, spurtete direkt hinterher, um das 2:0 zu erzielen. Kurz vor ihrem ersten Tor wurde sie aber vom Schiedsrichter zurück gepfiffen. Angeblich handelte es sich dabei um eine Abseitspostion. Man protestierte gegen die Entscheidung, aber es änderte sich nichts. Die letzte strittige Szene spielte sich dann im oder am Strafraum des FCs ab. Ein Angriff über die rechte Flanke wurde durch Markus gestellt. Der Verteidiger drängte den gegnerischen Spieler aus den Strafraum. Auf der Höhe der Strafraumlinie pfiff auf einmal der Schiedsrichter und entschied auf Freistoß für Brassert. Markus, der nur seinen Körper nutze, war überrascht und auch die anderen waren ratlos. Brassert reklamierte auf einen Elfmeter, der strenggenommen richtig gewesen wäre, wenn man den Ort des Fouls genauer Aufmerksamkeit gewidmet hätte. Wie dem auch sei. Die letzte Aktion war dann ein Freistoß aus halbrechter Position, den die Jungs Verteidigten. Danach war das Spiel dann auch um.

Was ein Fight von den Jungs aus Brassert und ein schmeichelhafte Sieg für den FC. Mann merkte Phasenweise überhaupt nichts von der Unterzahl. Der FC nahm die Truppe aber vollkommen ernst und sperrte sich gegen ein Unentschieden / Niederlage. Deswegen darf man trotzdem glücklich und stolz über die Leistung sein. Trotzdem muss man in den kommenden Monaten weiter hart arbeiten. Gerade im konditionellen und fußballerischen Bereich ist noch viel Luft nach oben. Die Saison endet mit einem 1:0 Erfolg und einer großen Aufgabe für das nächste Jahr.

 

 

 

 

Markus ist der Spieler des Spiels

 

 

   
© ALLROUNDER