Der FC mit einer starken Moral und einer alten Schwäche


Der erste Härtetest stand an. Gegen die SG gab es in den vergangenen Jahren teils eindeutige Niederlagen. Diesmal sollte es anders laufen. Mit einer dünnen Personaldecke ging es auch schon in die Partie. In den ersten Minuten war klar zu spüren, dass die Gäste schnell zeigen wollten in welche Richtung das Spiel zu laufen hat. Der FC stand tief und war mit dem verteidigen beschäftigt. Die erste Großchance bat sich der SG nach einem Steilpass hinter die Abwehrkette, wo der Stürmer im Duell gegen Marco stand. Der Flachschuss wurde aber pariert und damit stand die Null. Aus dem Spiel heraus sollten sich nicht viele Großchance für die SG bieten. Jedoch hatten die Gäste zunehmend mehr Standardsituationen, die sehr gefährlich wurden. Der FC versuchte hingegen im Umschaltspiel und mit Konter erfolgreich zu werden. Die Rechnung ging auch auf. Phil und Sebo hatten die größten Chancen, um die Lilanen in Führung zu bringen. Leider waren die Torabschlüsse nicht platziert genug.  Nach gut einer halben Stunde klingelte es aber dann im Kasten der Gastgeber. Nach einem harmlosen Einwurf, verlor Karsten zu leicht den Ball. Die Gäste schalteten schnell und kombinierten sich in den Strafraum, wo der gegnerische Spieler den einlaufen Stürmer mustergültig anspielte. Die Abwehr stand zu weit weg und somit musste der Gegenspieler aus vier Metern nur noch den Fuß hinhalten und den Ball an Marco vorbeilenken. Ein Tor, was sich nicht zwingend angedeutet hatte. Der FC ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und hatte ebenfalls seine Offensivaktionen. Kurz vor der Halbzeit dann der nächste Schlag. In der Vorwärtsbewegung verlor man den Ball und die SG hatte Platz zum Kontern. Mit einer Flanke von außen, bediente der gegnerische Spieler seinen Partner, der gegen die Laufrichtig von Marco köpfte. Der Keeper war schon in die andere Richtung unterwegs und konnte gerade so die rechte Hand ausfahren und den Ball übe die Latte heben. Eine richtig starke Parade. Die SG konnte es nicht glauben. So sehr der FC sich freute, umso mehr sollte die folgende Ecke wieder alle auf den Boden der Tatsachen zurückholen. Schon in der Anfangsphase gab es einen Eckball, der direkt auf das Tor gezogen wurde. Da rettete allerdings noch das Aluminium. Die Szene wiederholte sich und der Ball wurde länger und länger. Marco war in der Rückwärtsbewegung und konnte den Ball nur noch mit zwei Finger berühren, die zwar den direkten Einschlag verhinderten, aber den Ball ins lange Eck fallen ließ. Zwar stand Basti am Pfosten, aber der Ball kam so überraschend, sodass er vom Abwehrspieler ins Tor fiel. Eine bittere Pille und Rückschlag für den FC. Danach passierte auch nicht mehr viel und man ging in die Pause.

In der zweiten Halbzeit wurde der FC zur spielbestimmenden Mannschaft. SG schien sich ein wenig auf der Führung auszuruhen. Die Lilanen konnte immer wieder gefährliche Angriffe starten. Ob von außen oder durch das Zentrum, es wurde turbulenter vor dem Kasten der SG. Man spielte es bis zum letzten Drittel gut aus, aber dann wurde es nicht sauber zu Ende gespielt. Die SG versuchte es meist mit Konter, die mit Distanzschüssen beendet wurden. Die Abwehr und Marco waren aber auf zack. Um die 70. Spielminute durften die Lilanen dann jubeln. Marvin traf, nach Vorarbeit von Kevin, zum 1:2 Anschlusstreffer. Danach spürte man einen Aufschwung. Die SG wirkte orientierungslos und so nutze Karsten, mit einem Distanzhammer aus ca. 25 Metern, seine Chance. Völlig unbedrängt fasste sich die Nummer 13 ans Herz und zog ab. Der Keeper der SG, blieb ohne Regung stehen und sah, wie sich der Ball in die Maschen senkte. Was ein Tor und was für ein wichtiges. Das Unentschieden war mittlerweile mehr als verdient. Der FC spielte weiter und wollte mindestens den einen Punkt mitnehmen, wen möglich sogar zwei weitere. Quasi mit der letzten Offensivaktion der Gäste, gab es dann den Nackenschlag. Ein gegnerischer Spieler, der von Sascha an der Strafraumgrenze angeblich gefoult worden war, bekam einen Freistoß zugesprochen. Aus halbrechter Position, spielte die gegnerische Zehn das Leder auf die Höhe des Elfmeterpunktes, wo der Stürmer frei zum Kopfball kam. Bosse, der auf der Linie stand, sprang noch hoch. Er sollte den Ball nicht mehr berühren und auch Marco war aus dem Spiel. Somit fiel in der 89. Spielminute der 3:2 Siegtreffer für die SG. Die wenigen Minuten die verblieben, nutzten die Lilanen um nochmal gefährlich vor den Kasten zu kommen. Am Ende blieb es bei dem Versuch und der Schiedsrichter beendete die Partie.

Am Ende eine sehr unglückliche Niederlage, die auf eine Standardschwäche zurückzuführen ist. Aus dem Spiel heraus standen und verteidigten die Lilanen richtig stark. Man kann stolz auf die Leistung sein. Moral und Wille sind wieder ins Team zurückgekehrt. Seit der Systemumstellung schoss der FC 12 Tore in 3 Spielen. Leider bekam man auch 7, wovon 6 nach Standards fielen. Die Formkurve zeigt in die richtige Richtung und die Mannschaft muss nun an den schwächen arbeiten, um sich nicht selbst um den Lohn zu bringen. Am kommenden Sonntag kann sie gegen den KGV zeigen, was man aus den letzten Spielen mitgenommen hat. Bis dahin eine schöne Woche.

 

 

Hakuna Matata 

 

 

 Ihr habt gewählt. Marco ist der Spieler des Spiels.

 

   
© ALLROUNDER