Buercelona mit zu wenig Fußball und zu viel Gemecker


 

Im zweiten Ligaspiel ging es für den FC gegen Grullbad. Die Personallage war angespannt, aber trotzdem konnte der Coach auf einige Auswechselspieler zurückgreifen. Verletzungsbedingt fehlten aber einige offensive Akteure, was man dem Spiel auch ansehen sollte. Im Kasten wurde Marco von Björn vertreten. Letzterer kam noch kurz vor dem Anstoß.

Das Spiel begann sehr zögerlich. Beide Seiten tasteten sich ab und versuchten ihr Spiel aufzubauen. Die erste Halbzeit hatte nicht wirklich viele Highlights zu bieten. Grullbad versuchte es immer mal mit langen Bällen, den die Abwehr oder Björn abfangen konnten. Richtige Hochkaräter gab es aber auf beiden Seiten nicht. Buercelona kam nur sehr schwer in das letzte Drittel. Bei den wenigen Kontersituationen ergaben sich aber auch gute Schussmöglichkeiten, die die Spieler aber nicht nutzten. Dirk und Pascal hatten dabei die besten Positionen, aber zögerten zu lange. Das Spiel plätscherte von Minute zu Minute dahin. Der Schiri rückte dafür immer mehr in den Fokus. Zum Ende der ersten Halbzeit wurden immer mehr Fouls auf Zuruf gepfiffen und das oft zugunsten der Gastgeber. Der Unmut der Lilanen ließ sich nun auf das Spiel nieder. Bis zum Halbzeitpfiff passierte auch nicht mehr viel.

In der zweiten Hälfte rückte Marco ins Tor und Björn durfte die offensive verstärken. Der Ersatzkeeper hinterließ einen sauberen Kasten, den Marco nur 8. Minuten sauber halten konnte. Es deutete sich schon früh nach Anpfiff an. Nach einer Ecke klatschte der Ball, nach einer Kopfabnahme, an den Querbalken und nur einige Minuten später war es dann soweit. Nach einem langen Ball auf die linke Außenbahn, kam der Flügelflitzer des Gastgebers nahezu frei vor das Tor. Sven, der einen großen Sprint ansetzte, gelang es den Gegenspieler zu stellen und zu stören. Der zweite Ball jedoch ging wieder zurück an den Angreifer, der den einlaufenden Mitspieler im Strafraum sah. Marco roch die Lunte und ahnte den Querpass auf den freistehenden Stürmer. Der Ball kam die ersten Zentimeter auch so wie der Keeper es erahnt hatte. Wovon er jedoch nicht ausging war, dass Sven den Ball noch leicht abfälschte. Marco, der schon unterwegs zur rechten Seite war, konnte nicht mehr entscheidend reagieren um den Ball zu klären. Dieser kullerte an seinen linken Fuß vorbei ins Tor. Von außen Betracht war es eine sehr unglückliche Szene. Die Szene reichte aber für die Führung der Gastgeber. Danach wurde das Spiel von Minute zu Minute unappetitlicher. Dazu trug nicht nur der Schiedsrichter bei, sondern auch Grullbad mit unnötigen Zeitspiel. In der Folge tauchte der Schiedsrichter immer weiter ab. Weder Verwarnungen, Fouls, falsche Einwürfe oder Freistöße wurden gepfiffen und wenn doch, dann auf Ansage. Das trug dazu bei, dass beide Mannschaften verbaler und aggressiver wurden, was der Schiedsrichter hätte verhindern können. Aus sportlicher Sicht gab es hier und da kleine Lichtblicke, aber zu wenige um ein Tor zu erzielen. Die besten Chancen hatten Henni und Björn. Henni konnte eine super Ecke von Dirk mit dem Kopf nehmen und knapp am linken Giebel vorbeisetzen. Björn dagegen kam dem Tor dann noch näher. Nach einem super Pass ging er alleine auf den Keeper zu und spitzelte den Ball rechts am Keeper vorbei. Der Ball schlug an den Innenpfosten und Sprang dann links aus dem Tor. Im Rückraum kam schon der nächste Lilane angeflitzt, aber der Schiedsrichter pfiff erneut Abseits, wo kein Abseits war. Auch die Gastgeber hatten noch zwei dicke Möglichkeiten, um das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Nach fast zwei identischen Konter, hatte der Stürmer von Grullbad nur noch den Keeper vor sich. Dieser blieb lange stehen und parierte die Schüsse. Nach einem weiteren Angriff über den Flügel, fing Marco die Flanke ab. Der Ball rutschte aber durch die Hände in den Strafraum, wo Henni Gedankenschnell den Ball vor dem Angreifer klären konnte. Wenn man die Torchancen betrachtet, war die Führung von Grullbad nicht unverdient. Trotzdem sah man über weite Strecken zu wenig Fußball. Die letzte Chance hatte der FC nach einen Angriff über die Zentrale. Basti kam zu einer vielversprechenden Schussposition im Strafraum, wurde jedoch vom Verteidiger robust abgeräumt. Jeder wartete auf den Pfiff, aber der blieb abermals aus und damit auch der fällige Elfmeter. Das Zeitspiel wurde nun weiter vorangetrieben, bis der Schiedsrichter endlich mal seine Pfeife finden konnte und die Partie beendete.

Am Ende überwogen  Frust und Ärger. Der Ärger über ein schlechtes Spiel und eine schlechte Schiedsrichterleistung. Der FC muss sich aber auch selbst an die Nase packen. In der Offensive war man viel zu harmlos und hatte über 90. Minuten nicht wirklich viele Torszenen. Das nächste Spiel findet erst am 24.04.22 statt. Dann geht es in die erste Runde des Pokals. Der Gegner ist bereits bekannt. Das Team ESR wird den FC empfangen. Im Ligaspiel konnte man 2:0 gewinnen. Bis zum Auftakt gibt es noch einiges nachzuarbeiten. Wir hoffen natürlich auch, dass sich das Lazarette lichten wird.

 

 

 

Björn ist der Spieler des Spiels

 

Spielbericht: Marco Steinert
Fotos und Spieldaten: Tobias Dumpe 

 

   
© ALLROUNDER