Starker Auftritt macht Lust auf mehr


Im letzten Spiel der Hinrunde musste der FC gegen den amtierenden Tabellenführer SG König Ludwig antreten. Wie quasi jede Woche war auch diese wieder mit einem personellen Puzzle am Start. Diesmal fehlten einige Stammkräfte, die sonst den Kern der Mannschaft bilden. Nichts desto trotz wollte man die SG ärgern.

Wie gewohnt verlor Markus die Seitenwahl und damit hatte man den Anstoß. Bei bestem Wetter ging es dann auch schon los. Beide Mannschaften spielten direkt munter los. In den ersten Minuten war die Partie ziemlich ausgeglichen. In der 5. Spielminute musste der FC dann den ersten Gegentreffer hinnehmen. Die SG spielte sich in den Strafraum der Lilianen, wo Bosse ins 1 gegen 1 Duell gegen den Flügelstürmer ging. Dieser ließ den Verteidiger mit einer Finte stehen und schlenzte das Leder auf den Langen Pfosten. Marco, der am kurzen Pfosten stand, konnte den Einschlag nicht mehr verhindern. Wieder einmal ein früher Gegentreffer, was in dieser Saison leider kein Einzelfall ist. Genau so wenig wie die individuellen Fehler, wie sich später noch weiter zeigen sollte. Der FC zeigte sich unbeeindruckt und setzte sein Spiel fort. Es dauerte nur 2. Minuten und Marco durfte erneut hinter sich greifen. Nach einem harmlosen Einwurf am Strafraum, bauten die Gastgeber den Vorsprung aus. Bosse sah erneut nicht gut aus. Die Zuordnung passte nicht. Bosse stand an der Strafraumkante und verlor seinen Gegenspieler komplett aus den Augen. Dieser Stand 4 Meter hinter ihm und damit völlig frei. Der Einwurf fand den Stürmer, der sich dann nur drehen musste und Marco aus kurzer Distanz keine Chance ließ. Ein völlig unnötiges Gegentor und wieder einmal träumte der FC vor sich her. Der zweite Treffer saß nun tiefer und erschwerte die Aufgabe ungemein. Trotzdem hatte der FC seine Möglichkeiten und diese nutzte man auch. Nur 4. Minuten später gelang der Anschlusstreffer. Nach einer guten Kombination im Mittelfeld konnte sich der Rückkehrer Phil auf und davon machen. Im Strafraum sah er dann den mitgelaufenen Dirk. An dieser Stelle munkelt man, dass Phil ihn nicht gesehen hat und sein verunglückter Schuss zum Pass wurde. Wie dem auch sei. Der Ball ging von Phil auf Dirk und dieser netzte ein. Kein unverdienter Treffer. Der FC war heute ebenbürtig und hatte gute Aktionen. Lediglich das Ergebnis und die Unachtsamkeit sprachen gegen die Gäste in Lila. Die turbulente Anfangsphase war aber noch nicht zu Ende. Weitere 4. Minuten später, also in der 15. Spielminute, erhöhte SG erneut. Wieder ein total unnötiges Gegentor und zugleich ein haarsträubender Fehler von Henni. Dieser fing im Strafraum den Ball ab und hatte die Situation eigentlich unter Kontrolle. EIGENTLICH !?!? Wie im Sekundenschlaf schaltete der große Verteidiger komplett ab und lief im Autopilot durch den Strafraum. Keiner wusste was er vor hatte. Es war genug Zeit für viele Entscheidungen, doch der Abwehrspieler stand nach wenigen Meter starr da, wie ein junges Rehkitz im Abblendlicht eines Autos oder doch ein Herzinfarkt ? Der Stürmer stibitzte ohne Probleme den Ball vom Fuß von Henni und ließ Marco aus 5 Metern keine Chance. 3:1 für die SG und der FC lief wieder hinterher. Der FC versuchte ruhig zu bleiben, was ihm auch gelang. Es wurde viel geredet und sich gut verschoben. Man setzte immer wieder Akzente nach vorne und zeigte auf, dass die SG nicht unverwundbar ist. Mit der Zeit stand auch die Abwehr stabiler und fing die Bälle souverän ab. Einer dieser Balleroberungen leitete dann in der 35. Spielminute den erneuten Anschlusstreffer ein. Henni spielte den Ball hinten schnell auf Dirk, der sich die Konterchance nicht nehmen ließ und vom Anstoßpunkt in Richtung gegnerisches Tor lief. Phil hinterlief Dirk und ließ seine Gegenspieler hinter sich. Dirk sah den mitgelaufenen Phil und steckte den Ball mustergültig durch die Gegenspieler auf Phil, der dann im Strafraum die freie Wahl hatte und das 2:3 erzielte. Wieder eine schöne Kombination der beiden offensiven Spieler und zugleich auch überraschend, denn nicht immer harmonieren die beiden so gut zusammen. SG war nun etwas passiver und in den letzten Minuten der ersten Halbzeit war es der FC, der das Spiel machte und immer wieder gefährlich in den Strafraum kam. Leider blieb ein weiterer Treffer aus und somit schickte der Schiri beide Teams in die Pause.

Man war sich schnell einig, dass man nicht das schlechteste Spiel machte. Der einzige Unterschiede waren die individuellen Fehler. Durch die personelle Notlage kristallisierten sich auch neue gute Dinge heraus. Dirk und Sebo stachen besonders hervor. Die beiden Spieler waren im zentralen Mittelfeld eingesetzt und zeigten eine sehr gute Partie. Die beiden fingen viele Bälle ab und in Sachen Zweikampf und läuferischem Einsatz sah man sie überall auf dem Feld. Ein guter Ansatz für die nächsten Begegnungen.

In der Anfangsphase der zweiten Hälfte zeigte SG schnell, wohin die Reise gehen sollte. Die Gastgeber versuchten direkt den zwei Tore Vorsprung wiederherzustellen. Die Abwehr und Marco standen dabei jetzt mehr im Fokus. Bis zur 56. Spielminute wirkte man sehr sattelfest. Immer wieder gelang es dem Abwehrverbund die Gegner zu stören. Besonders der eingewechselte Leon zeigte eine sehr starke Leistung. Um so bitterer war es dann, dass dieser im Strafraum zu spät kam und den Stürmer am Fuß traf. Dieser nahm den Kontakt an und holte den Elfmeter heraus. Marco entschied sich in der Folge für die falsche Ecke, was der SG dann zu gute kam. Der FC ließ sich auch hier unbeeindruckt und versuchte sein Spiel fortzusetzten. Es gelang den Lilanen immer wieder gute Ansätze nach vorne, aber das Tor blieb aus. Die beste Möglichkeit hatte wohl Phil, nachdem er sich über die linke Außenbahn absetzen konnte. Im Zentrum lief Dirk erneut mit, aber diesmal zeigte Phil leider nicht die Übersicht. Er schoss das Leder aus 14 Metern auf den Kasten und traf dabei den Pfosten. Der Ball prallte aber zurück zu Phil, der nun hätte auf Dirk ablegen müssen. Der Stürmer war aber so in seinem Tunnel, dass er es erneut mit einem Schuss versuchte, der aber weit am Tor vorbei ging. Dirk regte sich zurecht auf, denn das hätte man besser ausspielen müssen. Der FC drängte weiter auf den Anschlusstreffer, was der SG genug Platz für Kontersituationen gab. Von Minute zu Minute wurde der Kraftakt größer. Die guten Möglichkeiten für die SG häuften sich und wieder stand die Abwehr im Vordergrund. Es gab viele Ecken und Freistöße, die man aber gemeinschaftlich klären konnte. Der Keeper des FCs wurde immer mehr getestet und hielt was zu halten war. SG kombinierte sich nun öfter über die Außen und flankten in den Strafraum. Nach einer dieser Flanken kam der gegnerische Stürmer aus 4 Metern zum Kopfball. Der Ball senkte sich perfekt zwischen Henni und Karsten. Der wuchtige Kopfball konnte gerade noch von Marco an die Latte gelenkt werden. Das war sehr knapp, aber es ging noch weiter. Erneut gab es eine Flanke über die linke Seite. Der Keeper löste sich schnell vom ersten Pfosten und parierte den Ball gerade richtig vor den einlaufenden Stürmer. Henni klärte darauf die Situation. SG setzte mittlerweile zunehmend auf Distanzschüsse. Auch hier wurde es heikel. Durch ein Kurzpassspiel ging der gegnerische Stürmer rechts in den Strafraum hinein. Dieser setzte sofort zum Schuss an, den Marco parierte. Der Ball ging zur Strafraumgrenze, wo der nächste Angreifer zum Nachschuss ansetzte. Auch hier war Marco zur Stelle und machte den Ball dann fest. Das waren die besten Chancen für die SG. Danach kam nicht mehr viel und der FC versuchte sich wieder. Immer wieder gelang es den Ball über die Außen nach vorne zu treiben. Karsten und Basti waren mittlerweile auch weit nach vorne gerückt und unterstützen die Offensive. Die Ansätze waren vielversprechend, doch Hochkaräter blieben leider aus. Trotzdem zeigte man ein gutes Spiel und ließ vergessen, dass man gegen den Tabellenführer spielt. Nach 90. Minuten war dann auch pünktlich Schluss.

Leider konnte man keine Punkte holen. Es waren sich aber alle einig, dass man ein sehr gutes Spiel gezeigt hatte und das man mit erhobenem Hauptes den Platz verlassen kann. Die Einstellung und Motivation waren hier der Schlüssel. Man sah, dass jeder einzelne richtig Bock hatte und das ist der Ansatz, den der FC generell benötigt. Auch die Erkenntnis, dass einige Spieler auf ungewohnten Positionen glänzen konnten, macht Mut für das eigene Spiel. Nun folgt die Sommerpause, die bis in den September anhält. Danach startet man gegen das TEAM ESR in die Rückrunde.

 

Bis dahin alles Gute.

HAKUNA MATATA

 

 

 

Markus ist der Spieler des Spiels 

 

 

Spielbericht: Marco Steinert
Fotos & Spieldaten: Tobias Dumpe 

 

   
© ALLROUNDER